Mach’s gut, Erde!

Kapitel 1

Wir schreiben das 26. Jahrhundert. Die Menschheit besiedelt bereits seit vielen Generationen andere Planeten, weil die Rohstoffe der Erde längst aufgebraucht sind. Die private Organisation „DNG Corporation“ (DNG = Discovering New Galaxies) ließ vor einigen Jahrzehnten das Mutterschiff „Canyonbreed“ bauen. Bei den Plänen flossen sehr viele verschiedene Eigenschaften und Faktoren unterschiedlicher Schiffsklassen mit ein. In den unzähligen kleinen und großen Frachträumen lassen sich alle nur erdenklichen Waren transportieren. Abgebaute Rohstoffe von fremden Welten finden problemlos Platz, im bisher größten Raumschiff der bekannten Galaxis. Neben der ca. 2000 Mann starken festen Besatzung, könnte die Canyonbreed problemlos ca. 8000 Menschen über einen längeren Zeitraum aufnehmen. Neben genügend Betten, Ausrüstung und Nahrung stehen auch insgesamt über 10000 Kälteschlafkammern zur Verfügung. So können mit dem Schiff problemlos tausende von Siedlern zu fremden Systemen transportiert werden, während dort Jahre zuvor bereits Atmosphärenwandler ihren Dienst begannen. Neben einigen kleinen und großen Krankenstationen, verfügt die Canyonbreed außerdem über eine der fortschrittlichsten Wissenschaftszentren. Hier arbeiten Hunderte von Wissenschaftlern auf allen Fachgebieten. Von der Strahlenforschung, über Robotertechnik bis hin zu Bio- und Genforschung. Firmeneigene DNG-Marines sorgen für Recht und Ordnung an Bord und bei Außen-Missionen. Neben der menschlichen Besatzung stehen in den Lagerhallen noch tausende Cyborgs, welche sich per Remote Steuerung wie eine Drohne steuern lassen. Sie wurden entwickelt, um auf neuen Planeten zu allererst die Atmosphärenwandler aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Aber auch für andere Aufgabenbereiche waren sie sehr nützlich, wie z.B. Außenhüllenreparatur oder direktes Arbeiten an den Energiereaktoren. Sie zeigten sich über die Jahre aber auch sehr nützlich, wenn es um Kampfeinsätze ging.

Am 12.02.2575 startete die Canyonbreed von der Erde die Mission „Settle“ unter dem Kommando von Captain Scott zum Planeten LV-426. An Bord befanden sich genau 1956 Crewmitglieder, sowie 7120 Siedler, für welche LV-426 die neue Heimat werden sollte. Atmosphärenwandler taten dort schon seit über 30 Jahren ihren Dienst. Die Reisedauer zum Ziel wurde mit 2 Jahren, 5 Monaten und 13 Tagen kalkuliert. Am 6. Missionstag überprüfte Captain Scott persönlich zum wiederholten Mal die Koordinaten für den Autopiloten und machte ein zufriedenes Gesicht. Auf dem Kommandodeck der großen Brücke befanden sich nur noch die höchsten Offiziere der Canyonbreed. Der Rest der Crew und sämtliche Siedler waren bereits seit einigen Stunden in ihren Kälteschlafkammern. So konnte allen Menschen die lange und immer sehr langweilige Reise verkürzt werden. Auf solchen Missionen standen aber auch immer genug Reserve-Kälteschlafkammern für Notfälle zur Verfügung. Captain Scott befahl dem Rest der Crew den Kälteschlaf und stieg als letzter in seine Kammer. Nur wenige Minuten später herrschte eine gespenstische Stille an Bord. Nur die Triebwerke und die Lebenserhaltungssysteme machten sich noch bemerkbar. So glitt das riesige Mutterschiff durch den Raum, leise dem weit entfernten Ziel entgegen.

Weiter zu Kapitel 2: „Die Rettungsmission“

Autor: Kallisto

Kommentare sind geschlossen