Das totale Chaos

Kapitel 4

Erst war ein leises Geräusch im Hintergrund. Dann wurde es langsam lauter, aber Iris konnte es nicht einsortieren. Sie brauchte ein paar Minuten um zu begreifen, dass sie gerade aus dem Kälteschlaf erwachte. Aber irgendwas war anders als sonst. Sie hatte sofort das Gefühl, hier stimmt irgendwas nicht. Sie wollte sofort aufspringen, aber ihr Körper spielte noch nicht mit. Sie versuchte sich zu konzentrieren, einen klaren Gedanken zu fassen. Wo bin ich? Natürlich immer noch an Bord der Canyonbreed. Was ist zuletzt passiert? Nach der Rettungsaktion auf Fury 161 flog das Schiff weiter Richtung LV-426. Wir müssten also bereits in Reichweite von LV-426 sein. Trotzdem passte hier irgendwas nicht zusammen. Das Nachdenken fiel ihr schwer, aber nach einigen Sekunden hatte sie es. Dieses Geräusch im Hintergrund, das war der Alarm. Und zwar nicht irgendein kleiner Alarm, das war der Hauptalarm. Irgendetwas Ungewöhnliches musste passiert sein. Iris öffnete die Augen. Ihre Schlafkammer war geöffnet. Sie versuchte aufzustehen, aber ihre Beine waren noch nicht soweit. Sie schaute sich um. Iris war in ihrem persönlichen Labor. Sie hatte ihre Schlafkammer extra dort hinstellen lassen, um immer sofort an die Arbeit gehen zu können. Ihre Computer liefen bereits alle und zeigten einige Notmeldungen an. Langsam schlug sie ihre Beine aus ihrer Kammer und sie merkte, wie ihr Kreislauf langsam wieder anfing seinen Dienst zu tun. Mühsam schleppte sie sich zu einem ihrer Computer und sah sich die Meldungen genauer an. Iris stockte der Atem. Die Canyonbreed war mit einem Asteroiden kollidiert. Wie konnte das geschehen? War bei der Kursberechnung irgendwas schief gelaufen? Iris schaute sich die Schadensberichte heraus, welche der Computer bereits berechnet hatte. Beide Hauptantriebe sind defekt. Es kam wegen Überhitzung zu kleineren Explosionen an den Triebwerken und das Notprogramm schaltete diese komplett ab, um eine große Katastrophe zu verhindern. Die Triebwerke könnten vermutlich nur in einem Dock repariert werden. Die Hilfstriebwerke gaben keine Rückmeldung ans Hauptsystem, deren Zustand müsste man sich vor Ort anschauen. Das Schiff war erstmal komplett bewegungsunfähig. Die Kollision mit dem Asteroiden selbst hatte einige Sektionen und einen Teil der Außenhülle stark beschädigt. Es war zum Glück kein Frontaltreffer. Der Asteroid wurde eher gestreift, aber auch das war schon dramatisch genug. Der Druckabfall durch das Vakuum des Alls wurde durch das automatische Abriegeln der betroffenen Sektionen ausgebremst. Die gute Nachricht war, dass der Hauptreaktor keinerlei Schaden anzeigte. Das wäre definitiv das Ende der gesamten Canyonbreed gewesen. Stromversorgung und Lebenserhaltungssysteme arbeiteten einwandfrei.

Trotzdem kam bei Iris kein Grund zur Freude auf, denn da waren noch andere Dinge nicht in Ordnung. Sie versuchte über den Kommunikator Kontakt zu anderen Crewmitgliedern aufzunehmen. Aber dies blieb ohne Erfolg. Der Funkkontakt an Bord schien irgendwie ausgefallen oder gestört zu sein. Iris fragte sich, wo der Rest der Crew ist. Sie versuchte ein Notsignal ins Weltall zu senden, aber den Langstreckentransmitter hatte es bei der Kollision komplett zerstört. Sie suchte mit ihrem Computer in einigen Aufzeichnungen der Überwachungskameras, um sich ein erstes Bild vom Schaden zu machen. Dann entdeckte die 1. Wissenschaftsoffizierin etwas, dass sie sich nicht erklären konnte. Auf einem Überwachungsband sah sie zwei ihr unbekannte Personen, die einen Hilfstechniker der Canyonbreed angriffen. Diese beiden Unbekannten schienen ihren Anzügen nach zu den Siedlern für LV-426 zu gehören. Aber warum griffen sie das Crewmitglied an? Und warum bewegten sich die Beiden so seltsam? Sie bewegten sich nicht menschlich, sondern eher wie ein Zombie! Und wie zur Bestätigung bissen die Siedler dem Techniker wie Zombies das Fleisch von den Knochen. Iris traute ihren Augen nicht. Was war hier passiert? Was hatte diese friedlichen Menschen in Zombies verwandelt? Waren sie der Grund für die Kollision mit dem Asteroiden? Steckten da vielleicht dieser Craig und seine Bruderschaft dahinter? Lebt Captain Scott und die anderen Crewmitglieder noch und wo waren sie? Iris überlegte kurz, fand aber auf all diese Fragen keine Antwort. Sie musste etwas tun. Sie sprang von ihrem Stuhl auf und stürzte zur Labortür. Mittendrin stoppte sie und sagte zu sich selbst: „Moment mal! Ich habe keine Waffen und auch keine vernünftige Ausrüstung hier drinnen. Da draußen bin ich leichte Beute für alles, was da auch immer so rum läuft. Wofür haben wir denn die Cyborgs?“ Schnell setzte sich Iris zurück an ihren Computer. Sie startete das Drohnenprogramm und einige Räume weiter schaltete sich einer von hunderten von Cyborgs ein. „Dann wollen wir beide mal herausbekommen, was hier passiert ist, während ich geschlafen habe“, sagte Iris.

Autor: Kallisto

Kommentare sind geschlossen