RCU Fernsteuerung

Schnelleinstieg in die Benutzung der RCU (Remote Control Unit)
Die RCU wurden entwickelt, um schwer zugängliche Bereiche zu erreichen und verschiedenste Aufgaben zu erledigen. Sie sind äusserst robust und agil. Desweiteren können sie mit universellen Werkzeugen sowie mit Waffen bestückt werden. Sie eignen sich also hervorragend als technische Wartungsroboter als auch für offensive Operationen.

Schutzschild und Panzerung
Neben der sehr robusten Panzerung aus Kompositmaterial ist die RCU mit einem zusätzlichen Schutzschild ausgestattet, der in Kombination mit der Panzerung ein sehr solides Schutzsystem bietet und die empfindliche Elektronik schützt. Eingehender Schaden wird primär durch die Panzerung absorbiert, wobei nicht absorbierter Schaden vom Schutzschild aufgefangen wird.
Der Schutzschild regeneriert sich nicht automatisch, muß also entweder manuell mit Nanitenreparaturpacks oder mit entsprechenden Programmroutinen (Skills) über den Energieprozessor wieder aufgeladen werden. Die Schutzschildkapazität kann mit diversen Modulen erhöht werden. Im HUD wird der Zustand des Schutzschildes links oben auf dem Bildschirm als roter Balken angezeigt. Sinkt dieser auf Null, kollabiert das System und ein neuer RCU muss initialisiert werden.

Energieprozessor
Anders als der Schutzschild, regeneriert der Energieprozessor automatisch die Energie. Die Kapazität kann durch diverse Module erhöht werden. Energie wird primär bei Verwendung von Modulen oder Fertigkeiten verbraucht. Der Einsatz von Waffensystemen benötigt die meiste Energie, abhängig von der Art und Weise der Waffennutzung. Auch wenn sich die Energie automatisch regeneriert, ist es sinnvoll auf Energiepacks zurückzugreifen, um in kritischen Situationen auf die volle Energiekapazität zugreifen zu können.

RCU Steuerung
Die RCU ist von einem autorisiertem Terminal recht einfach zu bedienen. In den ersten Generationen der ferngesteuerten Cyborgs griff man noch auf analoge Joysticks zurück. Im Laufe der Zeit setzte sich bei jungen Soldaten aber die WASD-Steuerung durch, da hierdurch eine präzisere Steuerung ermöglicht wurde. Jahrelanges Training mit Computerspielen aus der Vergangenheit hat die jungen Kadetten geprägt, sodaß diese Art von Steuerung in den Systemen umgesetzt und optimiert wurde. Die Übertragung der Steuerungsbefehle erfolgt über eine hohe Bandbreite und arbeitet vorwiegend Einwandfrei. Gelegentlich kommt es zu geringen Fehlberechnungen der Fehlerkorrektur bei engen Durchgängen oder Treppen. Mit Training kann dies ausgeglichen werden.

RCU Kamera
Wärend die RCU mittels den Tasten WASD gesteuert wird, schafft man sich mittels gedrückter rechten Maustaste einen Rundumblick. Eine 360 Grad Kamera simuliert eine imaginäre Kamera, die sich quasi im Orbit der RCU befindet. Diese Technik ist ebenfalls aus Computerspielen übernommen und wurde von den meisten Kadetten als angenehm empfunden. Die Kamera arbeitet weitgehend Fehlerfrei, starke Quellen von elektromagnetischen Impulsen sollten allerdings vermieden werden.

Kommentare sind geschlossen